So wird die Lesung zum Erfolg

Hallo du,

ein paar bequeme Betten, ein liebenswertes Team, eine sympathische Moderatorin, ein kompetenter Arzt, eine gute Geschichte wohl überlegt vorgelesen und natürlich wohlwollende und interessierte Gäste.

Genau!

BettUnd letzte Woche war es dann soweit. Meine erste öffentliche Lesung. Gott war ich nervös. Viel zu früh kam ich im Geschäft von Hästens an. Wir besprachen die letzten Einzelheiten und begannen nach Ladenschluss das Buffet herzurichten. Die ersten Gäste betraten schon den Raum und ließen mein Herz lauter schlagen. Die Betten waren gut gefüllt. Jetzt hoffte ich nur noch, dass meine Stimme ausreicht um den Raum zu füllen.

Und dann ging es los.

Alles was von nun an passierte, lief wie ein Film vor mir ab. Ich konnte zwischendurch gar nicht mehr unterscheiden, ob ich etwas schon gesagt hatte oder nicht. Es kamen keine Beschwerden daher gehe ich davon aus, Lesungdass alles gepasst hat. Ich las ungefähr 50 Minuten aus meinem Buch vor. Dazwischen machten wir eine kleine Pause. Schon die ersten guten Gespräche entwickelten sich. Das Thema schien die Leute zu interessieren. Nach der Pause ging es dann weiter. Mit den Worten „…und das wünsche ich dir. Glaube an dich selbst und lerne wer du wirklich bist“ endete die erste Lesung der Schmetterlingsdompteurin. Geschafft!

Im Anschluss lernten wir noch etwas über den Schlaf und die verschiedenen Schläfertypen und dass auf dem Bauch schlafen wirklich ungesund ist. Doch mit dem richtigen Bett würde das nicht mehr vorkommen. Dann eröffnete Herr Dr. Bådstangen eine offene Frage- und Diskussionsrunde rund um das Thema Schlaf. Geschenk

Eine Verlosung rundete den Abend ab. Die Gäste konnten ein Kissen, kuschelige Hausschuhe und natürlich ein Exemplar der Schmetterlingsdompteurin gewinnen. Gratulation an die glücklichen Gewinner. Doch niemand musste mit leeren Händen nach Hause gehen. Schau, wir haben alle etwas geschenkt bekommen. Für jeden Gast gab es ein kleines Dankeschön. Und was für eine Freude, ich habe auch eines geschenkt bekommen. Danke schön zurück. Anschließend gab es die Möglichkeit das Buch zu kaufen und von mir signieren zu lassen. Wow. Das erste Mal in meinem Leben signiere ich ein Buch. Wie aufregend. Manche probierten noch ein paar Betten aus und ließen sich vom Hästens – Team beraten. Dass niemand fluchtartig den Raum verlassen hatte, deute ich als ein gutes Zeichen. Und eingeschlafen ist glaube ich auch niemand. Jedenfalls haben wir keine Schnarchgeräusche oder ähnliches vernommen. Alles in allem war es ein rundum gelungener Abend den wir gemütlich ausklingen ließen.

Und vielleicht lese ich mein nächstes Buch wieder hier bei Hästens vor. Es wäre eine große Freude für mich.

BlumenstraußDiese Erfahrung ist einfach wunderbar. Es hat mir so viel Freude gemacht in diesem besonderen Ambiente bei Hästens mein Buch präsentieren zu dürfen. Und als ob das nicht schon genug Freude gewesen wäre, klingelte am nächsten Tag jemand an unserer Haustüre. Meine ältere Tochter war zu Hause und öffnete die Tür. „Wohnt Eva Vos hier?“ fragte der freundliche Herr mit dem Hästens Logo auf seinem Hemd. So berichtete es jedenfalls meine Tochter aufgeregt am Telefon.

Ich habe Blumen und einen äußerst lieben Gruß geschenkt bekommen.

DANKE liebes Hästens – Team. Ich freue mich auf das nächste Mal!

Ja, so war das mit meiner ersten öffentlichen Lesung. Die nächste findet bereits am 26.11.2015 im Café Zimt und Koriander statt. Ich würde mich freuen, wenn du mit dabei bist. Gemütlich ein Stück leckeren Kuchen essen und ein Tässchen Kaffee schlürfen und dabei der Schmetterlingsdompteurin beim lesen zu hören. Wäre das was für dich?

Einladung

Ich wünsche dir einen gemütlichen Herbstabend und jemandem an dem du dir deine Füße wärmen kannst.

Herzliche Grüße
Die Schmetterlingsdompteurin

Eva

By | 2017-03-08T22:34:49+00:00 Oktober 27th, 2015|Meine Geschichten|0 Kommentare

Hinterlasse einen Flügelschlag

Captcha: Bitte ergänze die Rechnung, damit wird überprüft ob du ein Mensch bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.