So ein Computergedöns!

Hallo du,

jetzt muss ich dir aber mal etwas erzählen. Angefangen davon, dass ich schon in der Schule nichts mit Computern anzufangen wusste, auch nicht verstanden hatte was der Lehrer mir mit Basic und diesen vielen 1-en und 0-ern sagen wollte, muss ich langsam aber sicher meinem ehemaligen Jugendhelfer und heutigen Blogcoach wirklich auf die Nerven gehen. Vorgestern habe ich seine Geduld wahrlich auf die Probe gestellt, als ich ihn zum wiederholten Male fragte ob er nicht doch so einen Button, mit dem die Leser meinen Blog abonnieren können, in den Flügelschlag integrieren könnte. Ich erklärte ihm, dass viele Leser immer wieder danach fragen und ich langsam das Gefühl bekommen würde, dass sich ja meine Leserschaft gar nicht erweitern könne, wenn es so etwas nicht gibt. „Bitte, kannst du nicht etwas machen auf das man einfach nur noch drauf klickt und schon ist´s abonniert?“ Wenn du meinem Blog aufmerksam gefolgt bist, hast du sicher schon mitbekommen, dass die Welt der Technik mir noch nicht ganz erschlossen ist. Da aber diese Frage nun schon des Öfteren aufkam, hab ich sie mir geschnappt und an meinen Blogcoach weitergeleitet. Denn wenn ich eine Antwort geben müsste, würde die wahrscheinlich so klingen, wie die des Jungen aus einer Geschichte, die mein Vater mir früher öfter erzählt hat:

Es war einmal ein kleiner Junge. Er sollte im Biologieunterricht einen Aufsatz schreiben. Das Thema war der Elefant. Nun hatte er aber leider alles über den Regenwurm gelernt und von Elefanten wirklich keine Ahnung. So ein Mist. Also schrieb er folgende Geschichte. Ein Elefant ist ein graues Tier. Er hat einen langen Rüssel. Der Rüssel sieht aus wie ein Regenwurm. Der Regenwurm lebt in der Erde…..

Was für ein Glück, dass ich nicht alleine gelassen wurde. Wenn ich mit irgendwas was diese Seite betrifft ein Problem habe, heißt es: Nicht verzagen, Robert fragen! Und er hat wahrlich immer ein offenes Ohr für mich. Wir verabreden uns dann entweder zum Skypen oder jetzt sogar auch via Face time. (Nachdem er mir das erklärt hat, wie es funktioniert, ist sogar auch das möglich, yeah!) Ich kann dir nicht sagen wie oft er mir nun schon versucht hat verständlich zu machen warum es keinen Sinn macht so eine Funktion einzurichten. Er schmiss ein paar Fachbegriffe wie RSS Feed und irgendwelchen Computerprogrammen um sich. Wer das hat, kann den Blog sowieso abonnieren. Ich möchte hervorheben, dass er wirklich noch gelächelt hat und freundlich blieb während er mir immer und immer wieder erklärte warum das einfach keinen Sinn macht. Ich kann mir vorstellen, dass er sicher schon den ein oder anderen innerlichen Lachkrampf bekommen hat, wenn ich ihn schon wieder um Rat gefragt habe, sonst hält man so viel „schwer von Begriff“ doch nicht aus. Aber davon lässt er sich nichts anmerken. Er ist immer gut gelaunt, souverän und geduldig. Ein Leser kann meinen Blog nur abonnieren, wenn er das entsprechende Programm auf seinem Computer installiert hat. Und wenn er das hat, braucht er keinen Button mehr, dann erledigt das ja schon das Programm. Häh? Kapiere ich nicht. Ob er jetzt wohl gedacht hat, ist die wirklich so schwer von Begriff oder tut sie nur so? Er ist echt bewundernswert. Wie doof ich mich auch anstelle, er bleibt gelassen und erklärt es mir noch einmal. Also lieber Leser und liebe Leserin. Das ist doch wieder unglaublich. Während ich nun diese Zeilen geschrieben habe, hat mein Blogcoach aus dem Süden fix und schnell ein paar Funktionen hier auf dieser Seite eingebaut. Und damit seine Schutzbefohlene nicht doch noch auf irgendeine Idee kommt, was sie vermissen könnte, hat er alles was ihr einfallen könnte bereits installiert. Da gucke ich jetzt aber!

computergedöns

Da steht jetzt tatsächlich: abonnieren!!! Und wenn jetzt jemand eingibt, dass er per Email über Neuigkeiten informiert werden möchte, darf ich zur Belohnung für das Stellen überflüssiger Fragen auch noch einen Newsletter schreiben. Danke, das ist super! Da bleiben doch keine Wünsche mehr offen, oder? Aber für dich lieben Leser, liebe Leserin mache ich das natürlich gerne. Und jetzt hoffe ich, dass ganz viele diese tollen Funktionen finden und nutzen und sie am besten dann auch noch an ihre Freunde und Bekannte weiterempfehlen.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für die Geduld und überhaupt alles bei dir, lieber Robert, bedanken. Das ist wirklich sehr besonders, wie du mir da unter die Flügel greifst. Danke schön.

Lieber Leser, liebe Leserin. Ich wünsche dir nun noch einen erholsamen Sonntag und freue mich, wenn hier alles zu deiner Zufriedenheit ist und du meine Seite gerne bald wieder besuchst.

Herzliche Grüße
Die Schmetterlingsdompteurin

Eva

PS: Einen hab ich noch…

Computer sind zum Tippen da

Computer, ich werde dich wohl nie verstehen.
Ich brauche dich verzeih mir, doch nur für das Eine.
Das Tippen und Schreiben das wird gerade so gehen.
Und machst du Probleme bin ich nicht alleine.

Den Websitespezialisten darf ich dann fragen.
Er hilft mir wenn die Technik mich sprachlos macht.
Dann kommt Super-Robert und sagt bitte nur nicht verzagen.
Das haben wir gleich, das wär doch gelacht.

Und schwups ist im Handumdrehen
das große kleine Wunder geschehen.

Lieber Computer, bitte sei mir nicht böse.
Ich bin doch nur eine Schmetterlingsdompteuse.

By | 2017-03-08T22:34:50+00:00 Januar 18th, 2015|Gedichte, Meine Geschichten|0 Kommentare

Hinterlasse einen Flügelschlag

Captcha: Bitte ergänze die Rechnung, damit wird überprüft ob du ein Mensch bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.