Bist du behindert, oder was?

Hallo Du,

da habe ich dir gestern davon berichtet, dass ich zum x-ten Male von ganz unten aufgestanden bin und mich gerade nach oben arbeite, schon flattert doch eine wirklich nette Weihnachtspost ins Haus. Ein Brief vom Versorgungsamt. Wie nett, sie schicken mir eine Weihnachtskarte! Oh, welch Ehre, haben sie sich extra meinen Namen dafür gemerkt? Ich habe dort nämlich vor 2 ½ Monaten einen Schwerbehindertenausweis beantragt. Und bis zur endgültigen Bearbeitung vergehen in der Regel 3 Monate. Na, dann will ich doch mal nachsehen was drin ist in dem Umschlag.

Engel

Zu meiner Enttäuschung musste ich feststellen, dass es sich NICHT um eine gewöhnliche Weihnachtspost handelte. Ich meine, wer verschickt heutzutage denn noch Weihnachtskarten mit der Post? Bin ich also doch die Einzige, die so etwas Altmodisches noch macht! Wenn es keine Weihnachtskarte war, was konnte es dann sein? Das Versorgungsamt hat mir eine Mitteilung zu machen. Oh, etwas Amtliches. Schnell durchlesen. Ah! Jetzt verstehe ich. Hurra! Es ist die Bewilligung meines Antrags auf Feststellung einer Schwerbehinderung.

Hurra? Warte mal. Soll ich mich jetzt wirklich freuen oder soll ich doch lieber weinen? Ist es ein Grund zur Freude amtlich bestätigt zu bekommen, dass man einen Grad der Behinderung von 80 hat? Ich hätte mich jetzt erst einmal hinsetzen müssen, wenn ich nicht schon sitzen würde. Die gute Nachricht war auf jeden Fall, dass ich nicht persönlich beim Amtsarzt vortanzen musste. Ja, das ist wahrlich ein Grund zur Freude. Aber wollte ich wirklich schwarz auf grün/orange haben, dass ich behindert bin? Also schwerbehindert? Woher wissen die das eigentlich? Sie haben doch gar nicht nach meinem Gewicht gefragt?! Nun stand ich da, nein das stimmt nicht. Ich saß ja bereits. Ich bin ja nicht extra zur Urteilsverkündung aufgestanden. Die sehen mich ja nicht, wenn ich den Brief öffne. Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen soll. Ich habe mich für auf dem linken Auge weinen und auf dem rechten lachen entschieden. Das war ohnehin besser, denn meine Tochter saß neben mir, während ich die frohe Botschaft las. Ich dachte nur, am besten schnell wegpacken und wieder zur Tagesordnung übergehen. Es gibt ja noch wichtigere Dinge als so eine Behinderung. Hunger! Die Kinder hatten Hunger. Und ich auch. Dann muss ich etwas kochen. Sonst wird’s ungemütlich mit drei hungrigen Frauen unter einem Dach. Und mit vollem Magen sieht die Welt doch schon gleich viel netter aus. Puh, schwerbehindert. Ach, ist das komisch. Oh, entschuldige, ich wollte dich nicht erschrecken. Mach dir keine Sorgen. So eine Nachricht haut mich nicht um, ich lag doch erst kürzlich auf dem Boden. Ich bin gerade dabei mich wieder aufzurappeln. Und da möchte ich gerne auch weiter machen. Wenn du mich kennen würdest, wüsstest du, dass das nur der Anfang vom Anfang ist. Also, jetzt fühle ich mich richtig motiviert der Welt zu zeigen, dass nichts von Bedeutung ist, nur weil mein Name unter dem Wort „Schwerbehindertenausweis“ steht. Das ist doch nur ein Stück buntes laminiertes Papier. Für heute gehe ich lieber an die frische Luft. Das tut gut und macht den Kopf klarer. Und Morgen überlege ich mir, wie es weiter geht.

PS: Möchtest du wissen wie so ein Ausweis aussieht?

Schwerbehindertenausweis

Wie immer wünsche ich dir am Ende meines Blogs eine Kleinigkeit. Heute wünsche ich dir ganz viel Mut für die Herausforderungen deines Lebens.

Herzliche Grüße
Die Schmetterlingsdompteurin

Eva

By | 2017-03-08T22:34:50+00:00 Dezember 17th, 2014|Meine Geschichten|3 Comments

3 Kommentare

  1. Nadine 18. Dezember 2014 um 16:52 Uhr- Antworten

    Also ich finde du kannst stolz auf diesen Ausweis sein, er bringt dir sicher ganz viel Vorteile. Und mit Sicherheit hast du den Herrschaften auf dem Amt damit eine Vorweihnachtliche Freude bereitet, die bekommen bestimmt selten Fotos von so hübschen Mädels in die Hände 😉

  2. Stephanie 17. Dezember 2014 um 14:05 Uhr- Antworten

    ich kann verstehen wie es dir ergangen ist.
    Mir ging es damals ein bisschen ähnlich. Ich fühlte mich nicht mehr ganz komplett. Diesen Stempel aufgedrückt bekommen zu haben.
    Ich finds schön wie du es aufgenommen hast und dadurch anderen ein bisschen Mut machst. Weiter so!

  3. Herbert 17. Dezember 2014 um 13:42 Uhr- Antworten

    Was für schöne Nachrichten, auch wenn das widersprüchlich klingt bei solcher Post!
    Ich bin aber sicher dass Dir das Vorteile bringt, die Du sehr wohl verdient hast und komplett ohne schlechtes Gewissen
    auch annehmen darfst!

Hinterlasse einen Flügelschlag

Captcha: Bitte ergänze die Rechnung, damit wird überprüft ob du ein Mensch bist. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.